Logo

Benutzerportal


* Cookies müssen akzeptiert werden können

Zur Meinungsbildung taugen Internet-Suchmaschinen nur bedingt, denn die Gefahr ist sehr groß, dass aus diesem Teich sämtlicher Fischarten nur solche gefangen werden, die einem auch schmecken. Oder um mit den Worten des Psychologen Jerome D. Frank zu sprechen: "Alle Einstellungen filtern die anfallenden Informationen durch Hervorhebung der sie bestätigenden und Bagatellisierung der sie nicht bestätigenden Aspekte. Widersprechende Informationen werden nicht beachtet oder rasch vergessen." (Norbert Schultheis)



Kalender
© schulferien.org

Validate XHTML 1.0 Transitional Validate CSS

Best viewed with Firefox Get Firefox

powered by PHP powered by MySQL

Die Stadt

(Theodor Storm)

Rubrik: Gedichte

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel drückt die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.

Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai
Kein Vogel ohn Unterlaß;
Die Wandergans mit hartem Schrei
Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,
Am Strande weht das Gras.

Doch hängt mein ganzes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zauber für und für
Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.