Logo

Benutzerportal


* Cookies müssen akzeptiert werden können

Die Aufgabe der Wissenschaft ist es, feste Fundamente zu errichten, auf die man bauen kann. Die Aufgabe der Philosophie ist es hingegen, brüchige Fundamente zu zerstören, oder das darauf Aufgebaute zum Schwanken und ggf. zum Einsturz zu bringen. Darin liegt deren wesentlicher Unterschied. Insofern sichert die Philosophie das Fundament der Wissenschaft und hält sie in Form - und die Wissenschaft hält die Philosophie auf Trab und bewahrt sie davor einzurosten. (Norbert Schultheis)



Kalender
© schulferien.org

Validate XHTML 1.0 Transitional Validate CSS

Best viewed with Firefox Get Firefox

powered by PHP powered by MySQL
Spieler: Gast () | Punkte insgesamt: 726 + 53 | Rätsel: 181 | Rätselfreunde: 123

Schach bringt Damen ins Spiel

Kategorie: Knobel- und Geduldsspiele

Punkte: greygreygreygrey + grey

Beantwortet: 18 / 70* Spieler

Ideal gelöst: 67 / 25* Prozent

* Auswertung der alten Rätselseite www.casanorbert.de

Auf einem Schachbrett sind acht Damen so zu platzieren, dass sie sich gegenseitig nicht schlagen können. Eine Dame kann sich vertikal, horizontal und diagonal über mehrere Felder bewegen und nimmt den Platz der geschlagenen Figur ein. Figuren im Schach können im Gegensatz zu denen aus dem Damespiel keine anderen Figuren überspringen.
DamenEinen Extrapunkt erhälst du, wenn es dir gelingt, die Damen noch zusätzlich so aufzustellen, dass man keine Gerade durch mehr als zwei Damen ziehen kann. Die Damen sollen hierzu als mathematische Punkte in der Mitte der Felder gedacht werden. Rechts ein Beispiel, das anzeigt, wie drei Damen auf einer Linie stehen. Du kannst das Rätsel aber so oft spielen, wie du willst, egal, ob deine Lösung richtig oder falsch war.
Wie müssen die Damen platziert werden?

Deine Antwort wird nur abgespeichert, wenn du angemeldet bist!

Klicke auf ein Feld, um eine Dame zu platzieren oder wieder zu entfernen!

DameDameDameDameDameDameDameDame
DameDameDameDameDameDameDameDame
DameDameDameDameDameDameDameDame
DameDameDameDameDameDameDameDame
DameDameDameDameDameDameDameDame
DameDameDameDameDameDameDameDame
DameDameDameDameDameDameDameDame
DameDameDameDameDameDameDameDame